Eine wahre Geschichte!

 

Bei einer Freundin von mir, die am Chiemsee wohnt, wurde im angrenzenden Nachbargrundstück, die seit langer Zeit bestehende Gartenhecke, ca 15 - 20 Meter lang, weggerissen, um eine neue Garage zu bauen.

Das kleine Volk, welches in dieser Hecke seit ewigen Zeiten wohnte, war plötzlich ohne ein Zuhause. Meine Freundin rief mich an, und bat mich um Hilfe. Sie konnte sich nicht mehr im Garten aufhalten. Das kleine Volk war im Kriegszustand!!! Es war eine sehr starke Unruhe zu spüren, Hektik, ja es spürte sich wirklich wie eine kriegerische Energie an.

Die Maulwürfe, die nur auf der Wiese nebenan ihre Hügel bauten, vielen plötzlich in die Gärten der Nachbarn und meiner Freundin ein.

Wir, meine Freundin und ich, setzten uns mit dem kleinen blauen Volk in Verbindung und versprachen ihnen zu helfen und neue Wohnungsplätze zu suchen. Meine Freundin bot ihnen vorerst ihren Garten als vorübergehende Unterkunft an. Es waren einfach zu viele Wesenheiten die plötzlich ohne ihr Zuhause waren.

Als ich von meiner Freundin, wieder nach Hause fahren wollte, sprang mein Auto nicht an. Der Motor "orgelte". Ich war sehr überrascht und ich konnte mir gar nicht vorstellen, was mein Auto hat. Es hat mich noch nie im Stich gelassen. Plötzlich hatte ich das Gefühl, das jemand  mein Auto manipuliert. Ich setzte mich mit einem Gartenhecken-Bewohner in Verbindung, und siehe, sie wollten mich nicht abfahren lassen, bevor ich ihnen das Versprechen gab, wieder zu kommen und ihnen weiterhin behilflich bin. Ich kam ihren Wunsch nach, und versprach ihnen, wieder zu kommen. Das Auto lies sich dann Problemlos starten.

  In den letzten Monaten des vergangenen Jahres, suchte das kleine Volk sich ihre eigene Unterkunft, in anderen Gärten. Dies war  eine sehr schwierige "Wohnungssuche", weil hier in diesem Wohngebiet, viele Gartenhecken schon bewohnt waren.

In der Zwischenzeit hat sich das Leben im Garten wieder normalisiert, die Energien haben sich beruhigt. Das kleine Volk hat sich neue Wohnungen gesucht. Wir haben ihnen immer wieder Heilungsenergien und Lichtinseln errichtet und somit ihre kriegerische Energie besänftigt.  Auch Gummibärchen und Likörchen nahmen sie gerne entgegen.

Die Maulwürfe haben sich wieder auf die Wiese zurückgezogen, nur auf dem Nachbargrundstück, dort wo die Hecken vernichtet wurden, sind sie noch anwesend!

Wir sollten wirklich aufhören, unsere Umwelt zu zerstören, zu vernichten, nur um unseren Garten oder einen Park oder ähnliches, nach unserem menschlichen Geschmack zu verändern. Wir zerstören nicht nur unsere Umwelt, sondern auch die Welt unserer feinstofflichen Mitbewohner unserer Erde.

Wir sollten feinfühliger werden und auf unsere innere Stimme hören, die uns genau mitteilt, wenn wir über unsere Grenzen hinausgehen und andere Lebens- und Wohnbereiche, die wir nicht sehen (wollen), zerstören.

 

Vielleicht möchtest auch du mir eine wahre Geschichte erzählen, die selbst erlebt oder gehört hast. Dann können wir sie hier veröffentlichen, um die Menschen wachzurütteln!

Liebevolle Grüße an euch alle und an das kleine blaue Volk und alle feinstofflichen Wesenheiten unserer wunderbaren Erde

Herzlichst Barbara