Wie die zarten Blumen willig sich entfalten

und der Sonne stille halten,

lass mich so still und froh

deine Strahlen fassen

und dich wirken lassen.

 

Gerhard Tersteegen (1697-1769)