Als das große Bewusstsein sich Selbst entdeckte ,und das große Universum, die Galaxie erschuf.

 
Am Anfang war ein großes Bewusstsein, das fühlte in sich hinein und stellte fest, da ist nichts, nur eine große Leere. Das machte ES sehr traurig.

 

Das große Bewusstsein horchte in sich hinein und hörte …
da wollte etwas geboren werden.

Das große Bewusstsein fühlte in sich hinein
und spürte ein anderes Bewusstsein in sich erwachen.
Es fühlte in sich ein tiefes und inniges, freudiges, heiteres
Lachen erwachen.
 

Es verspürte in sich eine riesige Freude, endlich nicht mehr alleine zu sein. Das große Bewusstsein, das nun zu zweit war, tanzte mit sich selbst so wild im Kreis herum und versprühte so viel Lebensfreude um sich, dass die Freudenfunken aus seinem Innersten herausflogen.

 

Es versprühte soviel Lebenskraft mit seinem kraftvollen Feuerwerk
aus seinem inneren heraus,
dass diese sich wie kleine Sternchen und Sonnen
um das große Bewusstsein herum aufreiten,
wie Perlen an der Schnur.

Und sie tanzten gemeinsam, mit dem großen Bewusstsein,
wie ein riesiges großes Sternen- und Sonnenmeer
durch das gesamte Universum.


Da freute sich das große Bewusstsein noch mehr und es erstrahlte immer heller und heller, und die Funken, die bei diesem, immer schneller werdenden Freudenstanz aus ihm hervorsprangen, wurden auch immer heller und heller und strahlender.

 

Das große Bewusstsein staunte, als es sah, zu was es fähig war.
Es sprach zu seinem anderen Bewusstsein:

„Schau mal, was wir beide alles

mit unserem Freudentanz geboren haben“.


Sie freuten sich immer mehr. Ihr Strahlen wurde dadurch noch heller, noch strahlender. Sie verspürten plötzlich in sich – ganz tief in sich – das sie hier, in sich drin, durch diese Freude, ein neues Gefühl geboren hatten, dass sie noch nicht kannten.

Sie fühlten in sich hinein und stellten fest,
dass es ein ganz besonderes Gefühl war.

Sie erzählten sich gegenseitig was sie dabei empfanden, wenn sie in sich hinein horchten.

Es war:
Ganz tief und weit
winzigklein und riesengroß
ganz weit weg und ganz nah da.


Es wurde ihnen immer wärmer und wärmer, es regte sich etwas in ihnen. Je mehr Sie diesem neuen Gefühl Beachtung gaben und ihre ganze Aufmerksamkeit auf dieses „Etwas“ richteten, umso größer und wunderbarer wurde ES. Sie wurden durch dieses wunderbare, warme, immer weiter  wachsende Gefühl so überwältigt, dass sie kein Wort dafür fanden.

 

Sie wurden dadurch immer Größer und Größer –
sie dehnten sich aus, bis sie all ihre Sterne und Sonnen,
die sie soeben aus sich heraus geboren hatten,
wieder in sich trugen.

Sie dehnten sich immer weiter aus und schlossen alles mit ein,
mit ihrer immer größer werdenden …

LIEBE

So ward die Liebe geboren.


 
Das große Bewusstsein,
wurde zur Quelle allen Lebens, allen Seins,

aller Liebe, aller Reinheit, aller Freude,
aller Leichtigkeit, aller Freiheit.

 


So hat sich die Quelle selbst erschaffen, selbst erfahren, selbst entdeckt. Und die Quelle sah, dass das, was sie aus sich selbst heraus geboren hatten, schön und wunderbar war. Lange Zeit erfreuten sie sich in ihrem himmlischen Werk.

Sie wurden immer Weiser, Lichtvoller, Kraftvoller, Liebevoller.

Nach einer kleinen Ewigkeit, wollte die Quelle sich weiter neu erfahren und so gebaren sie himmlische Wesen mit denen Sie sich neu erfahren konnten. Diese himmlischen Wesen waren die Engel, gleich strahlend schön wie die Quelle selbst. Und die Quelle wollte sich immer weiter erfahren und ausdehnen und so zeugten Sie mit ihren Tanz, immer mehr Wesenheiten.

Die Quelle kannte nur das Licht und die Liebe.
Die Freude und die Leichtigkeit, das Bunte der Farben.
So wurde das Universum erschaffen:
 
die Sterne, die Sonnen, die Planeten
das Licht- und Schattenspiel, Tag und Nacht
das Meer und ihre Bewohner
das Land, die Natur und ihre Naturwesenheiten

alle Elementarwesen:

die Elfen und Feen, Devas, Sylphen und Nixen,
Zwerge und Gnome, das kleine blaue Volk,
die Menschen und die Tiere zu Lande und in den Lüften.

Die Quelle hat sich Selbst in uns Menschen manifestiert, um sich selbst als Mensch zu erfahren. Ja wir tragen alles in uns, das Licht und die Liebe, die Freude und die Leichtigkeit. All das Licht- und Schattenspiel. All die Sonnen und Sterne. Jede einzelne Zelle in uns – ist ein kleiner Kosmos – ein kleines riesengroßes Universum. Die unendliche Weite der Liebe, die unermäßliche Weisheit, und die immense Kraft und Stärke zur Selbstheilung und  Selbsterneuerung.

Wir tragen Selbst den Lichtfunken der Quelle in uns, die uns aus sich selbst heraus geboren hat. Wir Selbst können unser Licht erstrahlen lassen. Ja, wir Selbst können aus unserem Lichtfunken heraus, unsere Welt, so wie wir sie gestalten wollen, aus uns heraus gebären.

Deshalb sind wir für unsere Welt, so wie wir sie uns gestalten, eigenverantwortlich. Wir erschaffen uns unser eigenes kosmisches Universum, unsere eigene Galaxie.

Wir sind hier auf Mutter Erde, um auch uns Selbst zu Erschaffen und zu Erfahren.

So wie die Quelle sich Selbst als Quelle erschaffen hat, um sich Selbst als Quelle allen Seins zu erfahren.

Wir sind das Spiegelbild der Quelle, alles was die Quelle in sich trägt, tragen wir in unserem Herzen.

 

Wenn WIR in den Spiegel sehen,
sehen wir auch die Quelle,

die UNS wiederum,
 aus dem Spiegelbild heraus betrachtet.

 
Wir sind All-Eins... Ja, wir sind All-Eins ... Ja, ich bin All-Eins
Wir sind Liebe... Ja, wir sind Liebe... Ja, ich bin Liebe
Wir sind Quelle... Ja, wir sind Quelle... Ja, ich bin die Quelle
 
Wir sind Liebe... Ja, ich bin die bedingungslose Liebe
 
 
© Eine Geschichte von Barbara Oppitz