Die heilige Martha ist die Schwester von Maria Magdalena und Lazarus. Sie gehörte in die Gemeinschaft des Urchristentums. Martha versorgte die heilige Gemeinschaft. Nach dem Tod ihres Bruders Lazarus bat sie Jesus um Hilfe, und jener wurde wieder zum Leben erweckt. Sie reiste mit ihren Geschwistern über das Meer, um dort eine neue Gemeinschaft zu gründen. Es gibt verschiedene Legenden der Heiligen Martha. Eine besagt, dass sie einen Drachen gebändigt und ihn vor dem Tode bewahrt habe. Sie wird deshalb häufig mit einem Drachen dargestellt. Ihre Attribute sind Weihwasser, Drachen, Kochlöffel. Sie ist die Patronin der Hausfrauen, Dienstmägde, Köchinnen, Arbeiterinnen, Hotelangestellten, Maler und Bildhauer.

Sie hilft, Ängste und Hindernisse zu meistern (aus dem Booklet „Rückkehr der Marien“ erscheint im Schirner Verlag, von Missing Melanie, Jeanne Ruland mit wundervollen Bildern von Claudia Maria Karnatjan Lebenskunst) Der Legende nach versprach Jesus Christus, der im Hause der heiligen Marta ein und aus gegangen ist, ihr in der Stunde des Übergangs, dass er jedes Gebet, das an sie persönlich gerichtet sein, erhören werde. Das Urchristentum ist eine Gemeinschaft der Liebenden. Jesus sagte:„Das Reich Gottes ist nahe und ihn ihm sind alle Menschen gleich.“ (Frauen, wie Männer, wie Kinder (Jungen & Mädchen). Viele Frauen mit Männern und Kindern, gehörten in die „Gemeinschaft des Urchristentums“. An den Orten an denen die Marien und ihre Familien in Europa gewirkt haben, gibt es viele Zeugnisse der Wunder, die geschehen sind und immer noch geschehen.