Mein Aufstieg-Symptom-Erlebnisse vom 2.2.2014

Heute morgen beging ich meinen Sonntag, 2.2.2014, mit einer Meditation… der Geburtscode (von Andrea Kraus - http://www.omspirit-magazin.de/index.html -)

 

Noch im Bett hörte ich mir die Meditation an. Kurz darauf bekam ich unruhige Füße  - mein Körper wollte sich unbedingt bewegen – BE –WEG -EN.

Ich stand auf, Frühstück,  Duschen ect.

Der Drang zur körperlichen Be-weg-ung wurde immer stärker… so das ich mich dazu entschloss – schon morgens eine Runde spazieren zu gehen, obwohl draußen Minustemperaturen herrschten. Dafür gibt es ja gute Kleidung! Ich machte mich auf meinen Weg!

Kaum draußen, „überfiel“  mich im Rachenraum ein „komisches Gefühl“, so ähnlich als ob ich mich „würgen-oder-übergeben wollte.  Ich atmete gut durch und atmete mit dem Torusfeld. Gleich kam es Besserung.

 

Während des Frühstück las ich im Buch „Aufsteig ist Illusion“, da durchflutete mich eine tief greifende Erkenntnis! Ich las gerade etwas über die DNS – die Desoxyribonukleinsäure … ein schwieriges Wort. Dieses  Wort lernte ich bereits 1972 in meiner Ausbildung zur Krankenschwester kennen.  Ich wunderte mich damals über mich selbst, wie schnell ich dieses Wort „behalten“ und auch sofort aussprechen konnte!!! Da war ich gerademal 17 Lenze jung!

Dieses Wort Des-oxy-ribo-nuklein-säure  brachte mir heute morgen den ersten „KICK“ in meiner weiteren Bewusstseins-Toröffnung. Mir wurde plötzlich klar, warum ich mir, als junges Mädel, dieses lange fremde Wort sofort merken konnte. Es hat mit meiner Zukunft zu tun. Diese DNS ermöglicht mir und uns alle, uns in unserer Ent-Faltung zu dienen.

 

Der 2. KICK kam mir beim spazieren gehen …. Ich dachte gerade über DNS-Ent-Faltung und über die Zukunft nach, als mir das Wort ZUKUNFT wieder eine weitere Bewusstseins-Toröffnung bescherte… aber diesesmal mit diesem etwas komischen Gefühl in meinen Rachenraum, das mich überlegen lies, ob ich jetzt gleich zum Erbrechen komme. Doch das Gefühl hielt sich gerademal so an der Oberfläche des „Erkennens“, … und wurde durch eine leichte Übelkeit begleitet.

 

Ich dachte so über das Wort ZUKUNFT nach, dabei viel mir – wieder - ein früheres Ereignis ein. 2009 war ich „Mitglied“ in einem spirituellen Forum. Dort konnte jeder – wie er wollte – sich mit einem Synonym oder mit seinem richtigen Namen melden. Mir viel damals kein besonderer Name – außer – ZUKUNFT– ein…

So schrieb ich meine Beiträge, Fragen und Antworten alle unter diesem Synonym… Ich hatte damals sehr regen Schriftverkehr und heute noch gibt es daraus liebevolle Freundschaften ...  All diese Ereignisse gingen heute morgen mit mir spazieren…

 

Die Übelkeit wurde mal stärker, mal schwächer… Nun wollte ich wissen, was da vor sich geht. Ich dehnte mich soweit aus, das ich in meinem Atmanfeld war und lies die Energien der Weisheit und des Wissens in mein Herz fließen…

Ich erkannte … das sich im Hier und Jetzt und Heute ein weiteres Tor in mir öffnen wollte und will und tut! Das Tor heißt „ZUKUNFT“! Ich staunte über diese Erkenntnis …  

 

Es wurde mir noch komischer durch diese Erkenntnis… Tief in meinem Herzen fühlte ich mich sehr wohl… Mir wurde trotz der eisigen Kälte draussen, innen zutiefst warm… ich ging und ging wie in Trance und atmete mit den Torusfeld durch meine Felder, durch meinen Körper, durch meine Tore…. Die „Symptome“ kamen und gingen… so wie jetzt auch wieder .. ein leichtes Zittern, frieren und das seltsame Gefühl im Rachenraum. 

Und gleichzeitig spürte ich mein Stirnchakra sehr intensiv.  Ich mußte langsamer gehen, es war sehr schwierig sich fortzubewegen. Und doch ging ich und ging, Schritt für Schritt. Ich kam an einer großen Eiche vorbei… hier blieb ich stehen und berührte sie. Ich atmete mit der Eiche im Torusfeld… es tat so gut…auch der Eiche … sie fließt jetzt im goldenen Strahl….

 

Oben auf dem Hügel - wurde mir nochmals übel und dann wurde es besser. Mit jedem Schritt fühlte ich mich leichter und freier…

Zuhause angekommen legte ich mich hin … ich mußte mich unbedingt ausruhen … alles in mir bebte und wollte sich ausruhen, damit sich die Energien nun auf eine andere Weise harmonisieren können.

 

Jetzt erkannte ich, den Fluß zwischen dem Stirnchakra, den Rachenraum und der Medulla oblongata  (gata – erinnert mich an ein Tor – ich lese bei wikipedia nach … Im verlängerten Mark befinden sich Zentren für die Kontrolle des Blutkreislaufs, der Atmung und für den Nies-, Husten-, Schluck- und Saugreflex sowie des Erbrechens (siehe auch Brechzentrum). 

 

Na das passt ja wieder mal wunderbar zusammen.  Es öffnet sich wirklich ein Tor in meinem Kopf – es ist das Tor - in die – oder - für die Zukunft… ich sehe diese Linie zwischen meinem 3. Auge schräg nach hinten, unten zur Medulla … verlaufen. Mein 3. Auge fühlt sich ziemlich groß an…  es reicht von den Augenbrauen bis hinauf zum Haaransatz…

 

 

Diese Woche verlief in sehr hohen Schwingungen …

am Montag, den 27.1.2014, den Geburtscode,  

am Mittwoch mit 2 Freundinnen,  Jin Shin Jyutsu und energetische Craniosakral und am Nachmittag dann noch eine reinigende Lomi-Lomi … 

Dann war ich platt … auch den nächsten Tag … dann war Neumond und die totale Reinigung lief ....

 

Am Freitag nochmals mit Freundinnen die Healing-Stress-Erlösung!

Na, wenn das kein „Durchschlagender – beziehungsweise - Toröffnender Erfolg“ war.

 

Auf zu neuen Ufern!

Und wenn ich so in mich reinfühle … fühle ich mich super!!!

 

DANKE!

Ich erzählte all dies meinen spirituellen Wegbegleitern im Hier und Jetzt ... und bekam die Rückmeldung ... am Sonntag hat sich auch bei anderen etwas geöffnet ... mit unterschiedlichen "Begleiterscheinungen". 

Viele Menschen fühlen und nehmen jetzt die Energie-Ver-änderungen wahr! So sind wir in einer Einheit! Wir sind Eins!