Der Schamane

blickt in seiner inneren Weisheit in sein innerestes Sein.

Der kahle Baum stellt das NICHTS dar,

dass zu jeder Zeit Früchte tragen kann.

Sein Vertrauen in sich SELBST

ist so weit und tief wie der Blick zum Horizont

 

*****

Auf der Reise hin zu meiner Seele erkenne ich immer mehr, dass selbst die tiefsten Erlebnisse mich immer näher zu meiner Seele und zu ihrem Seelenlicht hinführen.

Während vieler Herzattacken die ich in in den letzten Jahren hatte, verlor ich, Gott sein Dank, nie mein Vertrauen in die göttliche Führung, und zu meiner Seele.

Wieder einmal erkannte ich, wie viele Herztore durch diese Herzattacken geöffnet wurden. Blockaden und Verletzungen erlösten sich "von SELBST!".  Ich weiß jedoch nicht immer, welche Art von Blockaden oder Verletzungen sich erlösen durften... Ist mir auch nicht so wichtig! Wichtig ist - sie sind weg und ich fühle mich LEICHTer, wie nie zuvor!

Der menschliche Verstand sucht nach Erklärungen (!), warum ich durch diese Zeiten gehen musste, aber meine Seele ermöglicht es mir, all dies zu verstehen. Der menschliche Geist würde gerne "nach Schuldigen (z.B. Umwelteinflüße) suchen"... aber das lasse ich und mein höheres Bewusstsein nicht zu. Meine Lebensweisheit sagt:  Es ist - WIE es ist!

So ist es wohl wirklich nötig, das Mensch (!) immer wieder an einen tiefen Punkt ankommt,  und Zeit zum Nachdenken hat!

  • Zeit sich zu erholen!
  • Zeit zum Betrachten all seiner inneren Werte und Erkenntnisse!
  • Zeit zum Erinnern, was er bereits alles an Erkundigungen eingeholt und verwirklicht hat.
  • Zeit für sich Selbst - um dort anzukommen - wo er sich dann "nach der Befreiung" befindet.

Nämlich in einem geöffentem Wort! In einem geöffneten Raum wo er immer mehr erkennt und wahrnimmt. Ich erkenne, dass all dies notwendig ist ... um die Zeit der Bewusstseins-Ausdehnung voranzubringen!

Meine Seele, mein höheres Bewusstsein und alles was ICH BIN, die wissen immer was zur Zeit angesagt ist! Der Mensch allein, bemerkt es selten, wenn er sich Selbst im Weg steht, bei einer Situation ankommt, sich SELBST zuerkennen - zu finden??? Ich denke grad (mein Verstand will es erfassen) dass, wenn ich (wir) vor einem neuen Übergang - einem Tor stehe/n, der physische Körper "aufbereitet" werden muss, um dieses Tor mit seiner Seele durchschreiten zu können.

Jetzt, wo diese große Zeit der Reiniung und Toröffnung (vorüber ist?) erscheint diese Denkweise meines Verstandes ok!

Zu Tränen gerührt war ich schon immer. Und/oder weinen, das kannte ich bisher, selten spontan. Mitgefühl mit meinen Mitmenschen hatte ich genug und konnte auch gut trösten. Aber jetzt ist ein Tor aufgegangen in dem die Tränen fließen wollen/können/dürfen. Jetzt ist wohl die Zeit dazu gekommen! Die "Schleusen" haben sich geöffnet. Alles kommt zu seiner rechten Zeit!

Nun stellt sich mir noch eine Frage in den Raum! WARUM veröffentliche ich diese Zeiten meiner innersten Reingung?

Das hat damit zu tun, weil ich weiß, das ich irgendwann darüber froh bin, all dies zu lesen. Denn es passiert mir schon hie und da, dass ich meine eigenen Texte brauch, um aus einem Tief, wieder herauszukommen!  So helfe ich mit dieser Seite, nicht zuletzt - auch mir SELBST!

Und wer weiß, vielleicht kann ich auch dir liebe Seele mit meinen Worten und Erkenntnissen helfen!

Deshalb sende ich mir und auch dir, sei immer im Vertrauen zu dir Selbst und in die göttliche Führung!

 

Fotografie von Barbara Oppitz